Musik – Bild – Text

Kunst kreativ zusammenbringen – auch, wenn man mehr dazu tendiert, die eine Kunstart für sich gefunden zu haben, kann man auch mal in die Sparten anderer Kunstarten hineinschnuppern. Zum Beispiel mit dieser Übung.

Vorbereitung

Ein Musikstück, möglichst nur instrumental und mit langsamen und schnellere, leiseren und lauteren Parts, lässt man einmal komplett abspielen, um es ein wenig kennenzulernen.

Zu der Musik benötigt man ein Blatt in Größe DIN A4 oder A3 und Buntstifte oder anderes Zeichen- und Malmaterial, mit dem man am liebsten arbeitet.

Später braucht man noch Schreibpapier und einen Stift. Ein Zeitmesser, um sich in dieser Übung nicht zu verlieren, ist von Vorteil.

Die Ergebnisse können nach Fertigstellung in einem Bilderrahmen präsentiert werden.

Ausführung

Kurz hört man in die Musik hinein, dann malt man los. Seien es nur Linien, Formen, Farben, die die Musik für den Einzelnen auf dem Papier erzeugt, seien es Figuren, Landschaften, kleine Skizzen – alles ist erlaubt und möglich. Man lässt sich von der Musik tragen, von dem, was sie erzählt, und versucht, es auf das Papier zu bringen. Die Musik sollte so lange laufen, wie man Malzeit hat, das sind fünfzehn bis zwanzig Minuten. Am Schluss sollte noch Zeit sein, um das Gemalte zu beenden, aber nach spätestens 25 Minuten wird das Malzeug hingelegt.

Nun wird die Musik neu gestartet, und man schreibt zu dem Bild, während man die Musik hört, in zwanzig Minuten einen Text. Dieser wird nach Fertigstellung noch überarbeitet und kann dann, mit Bild und Musik, bei einer Lesung vorgestellt werden.