Livemusik in Bars und Kneipen

„Wo Musik spielt, da lass dich ruhig nieder, böse Menschen kennen keine Lieder!“, heißt es so schön im Volksmund. Das mag zwar nicht immer zu hundert Prozent der Wahrheit entsprechen – auch Diktatoren wie Hitler oder Mao Tse Tung sangen und ließen singen – aber es beschreibt recht gut, wie gerne Menschen zusammenkommen, um gemeinsam Musik zu hören und zu genießen. Letztendlich ist die Live-Darbietung von Musik die Kunstform, die am meisten Menschen vereint und zusammen feiern lässt – egal, welche Musikrichtung, egal welches Alter. Kein Wunder also, dass gerade auch Bars und Kneipen gerne Livemusik bei sich haben.

Musik geht immer

Im Augenblick geht es der Club- und Barszene leider nicht sehr gut – aber in normalen Zeiten ist eine Liveband ein Garant für volle Clubs und ausgelastete Bars. Warum ist das so?

Menschen lieben es, gemeinsam zu singen, zu feiern und Kunst zu erleben. Der letzte Punkt erklärt zum Beispiel, warum es so viele Museen in Deutschland gibt: Gemeinsam Kunst erleben ist ein Bedürfnis, das jeder Mensch früher oder später hat. Das gleiche Prinzip gilt für Kinos, Theater und Musicals: Menschen lieben es, gemeinsam Kunst zu erleben. So werden Erlebnisse geteilt, Geschehenes kann besprochen und geteilt werden und, der wohl wichtigste Punkt: Emotionen können gemeinsam erlebt, gelebt und verarbeitet werden.

Was im Museum nur wenig und im Kino zu gewissen Teilen geschieht, ist das gemeinsame Erleben von Emotionen. Bei Livemusik jedoch werden die Emotionen laut gelebt, freigelassen und ganz offen geteilt. Ob beim Tanzen, Mitsingen oder einfach nur Genießen, Livemusik sorgt für einen Austausch von Emotionen, der in der Kunst einzigartig ist. Deshalb sind Livekonzerte auch meist ein Ort, an dem viel passiert – egal, ob in großen Hallen oder kleinen Kneipen.